Die 5 besten Dinge über Final Fantasy 8 Remastered (& die 5 schlechtesten)

Für langjährige Fans der Serie ist es schwer zu glauben, dass Final Fantasy VIII über 20 Jahre alt ist. Es war neben Final Fantasy VII und Final Fantasy IX einer der drei Haupttitel, die speziell für die ursprüngliche PlayStation veröffentlicht wurden.

Final Fantasy VIII wurde jedoch zu Unrecht als das schwarze Schaf der drei PS1 Final Fantasy- Spiele angesehen. Es ist möglich, dass viele, die mit Final Fantasy VII in die Serie und das JPRG-Genre eingeführt wurden, eine direkte Fortsetzung der Cloud-Abenteuer erwarteten oder dass das magische System eine solche Abweichung von früheren Einträgen darstellte.

Zum Glück hat Final Fantasy VIII unter JRPG-Fans eine Renaissance erlebt, die es in der ersten Runde verpasst hat, und Square-Enix hat mit einem lang ersehnten Remaster geantwortet. Werfen wir einen Blick darauf, ob der Remaster gerechtfertigt war oder für immer im Backkatalog der Serie hätte bleiben sollen.

10 Gut: Die Charaktermodelle

Als Final Fantasy VIII 1998 veröffentlicht wurde, galten die Grafiken und realistischen Charakterverhältnisse als wegweisend für JRPGs. Die meisten JRPGs entschieden sich normalerweise für Chibi-stilisierte Charaktere, und selbst der bekanntere Vorgänger Final Fantasy VII verwendete unrealistisch proportionierte Charaktere.

Leider war die Zeit nicht gut für Squall und Co und die verzerrten Gesichter führten sogar zu einem Mem. Im Remaster wurden die Hauptfigurenmodelle jedoch komplett überarbeitet und sehen fantastisch aus. Infolgedessen erhalten die Charakterdesigns des führenden Final Fantasy- Künstlers Tetsuya Nomura endlich die Gerechtigkeit, die sie verdienen.

9 Schlecht: Nicht alle Charaktermodelle wurden überarbeitet

Die überarbeiteten Charaktermodelle für die Hauptdarsteller in Final Fantasy VIII sehen fantastisch aus und nehmen diesen Remaster mehr als eine einfache Portierung. Die Neugestaltungen haben die Liebe zum Detail erhalten, die auf der PlayStation 1 nicht möglich war, und sehen stilistisch eher nach Final Fantasy X aus.

$config[ads_text6] not found

Leider sieht nicht jeder Charakter in der Welt des Spiels so scharf aus wie die Hauptdarsteller. Viele der NPCs des Spiels in den Spielumgebungen - wie Cid - verwenden immer noch die niedrigauflösenden Modelle des Originalspiels.

8 Gut: Der erstaunliche Soundtrack

Wenn es eine Sache gibt, die die drei PlayStation Final Fantasy- Spiele gemeinsam haben, dann ist es der unglaublich zeitlose Soundtrack. Das von Nobuo Uematsu komponierte Final Fantasy VIII ist eines seiner besten Werke, und das Eröffnungsthema des Spiels „Liberi Fatali“ im Intro des Spiels ist eines der denkwürdigsten im Gaming.

Das Hauptthema des Spiels, das auch von Uematsu komponiert wurde, ist eine Ballade namens "Eyes On Me", die von der chinesischen Singer-Songwriterin Faye Wong aufgeführt wird. Es war das erste Videospiel-Thema, das bei den Japan Disc Awards ausgezeichnet wurde, und wird - zusammen mit anderen FFVIII- Stücken - immer noch bei Final Fantasy- Konzerten auf der ganzen Welt aufgeführt.

7 Schlecht: Die vorgerenderten Hintergründe

Auf einem Standardfernsehgerät sahen die statischen vorgerenderten Hintergründe der drei ursprünglichen PlayStation Final Fantasy- Titel großartig aus und trugen dazu bei, die Welten des Spiels trotz der grafischen Einschränkungen der Zeit zum Leben zu erwecken. Es war eine effektive Designwahl für die limitierte Hardware und wurde auch in den Serien Resident Evil und Parasite Eve gezeigt .

Leider haben die einstmals schönen vorgerenderten Hintergründe beim Übergang von Standardfernsehgeräten zu HD-Bildschirmen gelitten, obwohl sie noch einfallsreich waren. Einige sehen jetzt weich und verschwommen aus, daher ist es eine Schande, dass die Szenerie nicht die gleiche Liebe und Fürsorge erhalten hat, die die Charaktere haben.

6 Gut: 3X Geschwindigkeit und andere Modifikatoren

Wenn man zurückkehrt, um ältere japanische Rollenspiele zu spielen, ist eines der schwierigsten Hindernisse für Fans die Mechanik der Vergangenheit, die nicht ganz so alt ist wie die Erzählungen des Spiels. Die Final Fantasy- Serie ist in dieser Hinsicht nicht anders.

Glücklicherweise können die größten Abschaltungen wie zufällige Schlachten, langsame Bewegungen und endloses Schleifen mit den integrierten Modifikatoren der remasterten Versionen behoben werden. Zu diesen Modifikatoren gehören 3x Geschwindigkeit, wodurch das Erkunden viel weniger mühsam wird, die Möglichkeit, zufällige Schlachten auszuschalten und HP und Limit Breaks zu maximieren, was zu einer enormen Verbesserung der Lebensqualität führt.

5 Schlecht: Einige zusätzliche Extras wären nett gewesen

Es hat lange gedauert, bis Square-Enix Final Fantasy VIII remastered hat . Trotz Fanprotesten schien es, als würde der Gaming-Riese den Eintrag völlig ignorieren, zumal er sich entschied, zuerst Final Fantasy IX zu veröffentlichen .

In diesem Sinne ist es schwer, für diese endgültige Version von Final Fantasy VIII nicht dankbar zu sein . Einige zusätzliche Extras wie ein Making-of-Dokumentarfilm oder sogar ein einfacher Jukebox- und / oder Galeriemodus, um die unglaubliche Punktzahl und Grafik des Spiels hervorzuheben, wären jedoch schön gewesen.

4 Gut: Triple Triad Card Game

Neuere Angebote wie The Witcher 3 haben bewiesen, dass kartenbasierte Minispiele genauso unterhaltsam sein können wie die Hauptkampagne selbst mit Gwent. Das weltumspannende Kartenspiel Triple Triad von Final Fantasy VIII hat jedoch bereits 1998 neu definiert, welche optionalen Minispiele es sein sollte.

RELATED Final Fantasy 8 Remastered: Triple Triad ist immer noch das beste Videospiel-Kartenspiel

$config[ads_text6] not found

Darüber hinaus werden diejenigen, die Triple Triad spielen, mit der Fähigkeit belohnt, bestimmte Karten in spezielle Gegenstände und Fähigkeiten umzuwandeln, die den Spielern bei vielen der härteren Schlachten des Spiels helfen.

3 Schlecht: Die Handlung wird keine neuen Fans anziehen

Der Remaster von Final Fantasy VIII ist die endgültige Art, diesen Klassiker zu spielen. Die überarbeiteten Charaktermodelle sehen fantastisch aus und die Optionen für Lebensqualität wie 3x Geschwindigkeit, die Möglichkeit, zufällige Schlachten auszuschalten und vieles mehr machen es für moderne Spieler zu einer weitaus besseren Erfahrung.

VERBINDUNG Final Fantasy 8 Remastered: So bestehen Sie SeeD-Tests

Als Remaster und nicht als Remake bleibt die Geschichte natürlich unverändert, und Fans, die sie beim ersten Mal nicht mochten, werden von den zusätzlichen Funktionen nicht überzeugt sein. Bestimmte Wendungen und Enthüllungen der Handlung werden nicht bei jedem Anklang finden, und der Liebesgeschichtenbogen kann sich etwas gezwungen anfühlen. Trotzdem ist die Erzählung von Final Fantasy VIII den neueren Einträgen wie Final Fantasy XIII und Final Fantasy XV weit voraus .

2 Gut: Das Kampfsystem

An der Oberfläche spielt Final Fantasy VIII seinen Vorgängern sehr ähnlich, indem es das rundenbasierte Active Time Battle-System der Serie nutzt. Es ist ein System, bei dem der Spieler immer noch schnell denken und innerhalb eines bestimmten Zeitraums die richtigen Befehle auswählen muss. Es ist nicht ganz Street Fighter- schnell, aber es erfordert fast das gleiche Maß an schnellem Denken wie die härteren Bosse.

Was Final Fantasy VIII jedoch einzigartig macht, ist die Hinzufügung des "Junction" -Systems und sein Umgang mit Magie, die es von seinen Vorgängern unterscheidet. Spieler müssen Wächterkräfte (Beschwörungen) ausrüsten und ihre magischen Fähigkeiten mit bestimmten Statistiken verbinden. Zusätzlich muss Magie von jedem Charakter von Feinden im Kampf „gezogen“ werden. Im Original war es sehr zeitaufwändig und erforderte viel Schleifen, aber dank der Modifikatoren ist es im Remaster wieder viel einfacher.

1 Schlecht: Kein Gott-Modus auf Konsolen

PC-Spieler, die das System in Final Fantasy VIII wirklich nutzen möchten, haben die Option „Gott-Modus“. Es gibt den Spielern die Möglichkeit, absolut alles im Spiel zu maximieren, wie z. B. maximale Guardian Force-Levels, alle Limit Breaks, maximale HP, alle Karten und maximales Geld.

Leider steht diese Option Konsolenspielern nicht zur Verfügung und wird wahrscheinlich zu keinem späteren Zeitpunkt hinzugefügt. Es könnte argumentiert werden, dass die Funktion "Gott-Modus" zu bahnbrechend ist und dass die bereits in den Konsolenversionen enthaltenen Optionen ausreichen, um Final Fantasy VIII zu einer viel einfacheren Erfahrung zu machen.

NÄCHSTE 10 Pro-Tipps für Final Fantasy 8 Remastered, die Sie kennen sollten

Empfohlen

PS Vita-Spiele erhalten Rabatte nach Sony am Ende des Handheld-Geschäfts
2019
Schicksal 2: Wie man den unsterblichen Titel in Staffel 8 bekommt
2019
Die Destiny 2-Jahreskarte ist jetzt für alle kostenlos
2019